Flieder als Tee?!

(Kommentare: 0)

Flieder kann man als Tee trinken.

Ich stutzte, als ich das las.

Aber dann war meine Neugier geweckt.

Nur, woher Fliederblüten nehmen, die weder gespritzt noch in der Nähe von abgasreichen Straßen wachsen? Die Zeit war knapp, weil Flieder bekanntlich rasch verblüht.

Aber dann hatte ich die Lösung: ein Friedhof. (Psst! Nicht nachmachen!)

Im Artikel stand, man möge die Blüten zur Mittagszeit pflücken, wenn die Sonne ihr ganzes Aroma herausbringt. Ich ging also über diesen Friedhof und sah mich um. An vielen Sträuchern waren die Blüten schon über ihren Höhepunkt hinaus und begannen, welk oder gar braun zu werden. Dann ließ ich mich nicht nur von den Augen, sondern von meiner Nase leiten und fand einen üppig lila blühenden Fliederbusch, der seinen betörenden Duft schon meilenweit quasi vorausschickte.

Versteckt genug war er auch, um ihm einige Blütendolden zu entwenden. Bienen summten herum und - jetzt bin ich vielleicht esoterisch wie Berenike - dem Busch schien es nicht auszumachen, mich zu beschenken. Zumindest bildete ich mir das ein. Ich pflückte ja auch nicht viel. Ich nahm Dolden von weit oben, wo ich sie gerade noch erreichen konnte. Tatsächlich dufteten jene, die in der strahlenden Sonne lagen, noch stärker als die im Schatten!

Auf dem Weg zurück noch eine Überraschung: in der Schnellbahn kitzelte mich etwas am Arm - ich hatte doch tatsächlich eine fast bleistiftdicke, knallgrüne Raupe mitgenommen.

Die ließ ich in unserem grünen Innenhof wieder aus, wo sie zunächst etwas verdutzt zwischen den Blättern und Zweigen saß, sich dann aufrichtete und umsah und dann war sie auch schon auf dem Weg zu einem Blatt.

Daheim breitete ich nun meine Fliederblüten zum Trocknen aus, schön nebeneinander, nicht übereinander. Ideal wäre, sie hängend zu trocknen, aber ich hatte nur die Dolden, nicht Zweige und somit müssen sie es diesmal liegend schaffen. Das ganze weit oben abgestellt, damit die Mordskatze des Hauses nicht neugierig wird und ihre Haare darunter mischt.

Von den frischen Blüten machte ich mir gleich Kräutertee. Wasser kochen, ein paar Minuten auskühlen lassen, Kräuter 12 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Ergebnis: Farbe des "Gebräus": hell,

Duft: leicht blumig,

Geschmack: blumig.

Wirkung: angenehm.

Hilfreich soll er unter anderem bei Fieber und Rheuma sein. Mehr Info: hier.

Zurück

Einen Kommentar schreiben